Projekte


Night Star Express - anders als man denkt!

Ein Filmprojekt

Dieses Projekt stellte uns vor ganz neue Herausforderungen: Im Rahmen einer Case Study zu „Green Business Technologies“ kam im Sommersemester 2017 die Idee auf, mit dem technischen Equipment der University of Applied Sciences Europe einen Film über die Arbeit von Night Star Express zu drehen. Das Unternehmen für Über-Nacht-Logistik arbeitet zum größten Teil völlig unbemerkt von seinen Kunden, da die eigentliche Dienstleistung – der Transport dringend benötigter Waren – nachts stattfindet. Dies entsprechend darzustellen, ist sicher eine ungewöhnliche Idee. In Zusammenarbeit mit einer studentischen Arbeitsgruppe entstand ein Film dazu, der sich sehen lassen kann – und zwar hier…


Barmenia Versicherungen

Integrierte Berichterstattung

Geschäftsbericht und Nachhaltigkeitsbericht in einem – ist das machbar? Dieser Frage widmete sich ein Projekt unseres Instituts für die Barmenia Versicherungen. Das Unternehmen mit Sitz in Wuppertal veröffentlicht beides: Jährlich den obligatorischen Geschäftsbericht, regelmäßig aber auch einen Nachhaltigkeitsbericht, zuletzt den für das Jahr 2015. Für 2017 wird über eine gemeinsame Veröffentlichung beider Berichte nachgedacht, zumal eine EU-Richtlinie („CSR-Richtlinie“) diese Möglichkeit ausdrücklich vorsieht. Eine studentische Gruppe der University of Applied Sciences Europe widmete sich diesem Thema im Wintersemester 2016/17 intensiv: Wie kann ein solcher Bericht aussehen? Welche Inhalte müssen, welche sollten aufgenommen werden? Gibt es Strukturempfehlungen? Liegen bereits Erfahrungen zur integrierten Berichterstattung vor? Wer sind die Adressaten eines integrierten Berichts? Solche und weitere Fragen standen im Mittelpunkt der Analyse, deren Ergebnisse am 21. Dezember 2016 in Wuppertal einem 12-köpfigen Gremium präsentiert wurden. Fotos...


Billerbeck

Eine plastiktütenfreie Stadt

Unser Institut erhielt den Auftrag, das Modellprojekt „Unplastic Billerbeck“ wissenschaftlich zu begleiten und zu evaluieren. Innerhalb eines Jahres, von September 2015 bis September 2016, sollte die Plastiktüte aus der westfälischen Stadt im Kreis Coesfeld mit knapp 12.000 Einwohnern verbannt werden. Ein ambitioniertes Ziel, das nur mit Hilfe aller Beteiligten – von dem ausführenden Träger (IBP – Interkulturelle Begegnungsprojekte e. V.) über die Einzelhändler bis zu den Kunden erreicht werden konnte. Durch zahlreiche Aktionen, mit denen vor allem „Mr. Unplastic“ die Billerbecker Bevölkerung immer wieder zum Verzicht auf die Plastiktüte motivierte, wurde das Projekt stadtweit präsent gemacht – und erzielte einen entsprechenden Erfolg: Um über 60 % ging der Plastiktütenverbrauch innerhalb eines Jahres zurück. Die Kurzpräsentation anlässlich der Übergabe durch das Gaia Institut finden Sie hier...


Grohe AG

Analyse des Nachhaltigkeitsberichtes

Die Grohe AG, ein weltweit führender Anbieter von Sanitärarmaturen, der seit 2014 zur japanischen Lixil Group gehört, will das nachhaltigste Unternehmen seiner Branche werden und setzt dabei ganz auf einen ganzheitlichen Ansatz. So erhielt das Gaia-Institut den Auftrag zu einer detaillierten Analyse des ersten Nachhaltigkeitsberichtes von GROHE. Sieben Studierende des Wahlfaches „Sustainable Reporting“ machten sich unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Meuser an die Arbeit und nahmen den 82 Seiten umfassenden Bericht genauestens unter die Lupe. Dabei zeigten schon die vorgegebenen Fragestellungen, dass Grohe einen unvoreingenommenen Blickwinkel erfassen wollte:

  • „Was zeichnet einen nachhaltigen Armaturen-Hersteller wie Grohe aus?
  • Was ist die Erwartungshaltung an einen Nachhaltigkeitsbericht eines Armaturen-Herstellers wie Grohe?
  • Welche Erwartungen wurden mit dem Bericht erfüllt, welche bleiben unerfüllt?
  • Was sollte aus Ihrer Sicht verändert und ergänzt werden?“

Die Gruppe präsentierte im Juni 2016 ihre Ergebnisse in Düsseldorf und zeigte dabei sowohl noch offenen Handlungsbedarf als auch die bereits ausgeprägten und gut beschriebenen Aktivitäten in Sachen Nachhaltigkeit auf. Zur Belohnung gab es für alle Studierenden einen „GROHE Aquatunes“ (wasserdichter Bluetooth-Lautsprecher für die Dusche) und ein Zertifikat, mit dem die Arbeit jedes Team-Mitgliedes gewürdigt wird. Das Gaia-Institut freut sich zudem seither über die mit 7,4 kg bisher schwergewichtigste Auszeichnung. Fotos...


Stadtwerke Iserlohn

Was ist KWK?

Das Ergebnis dieses Projektes feierte am 29. August 2015 Premiere und ist nun im Internet abrufbar: Ein Film, der einfach und anschaulich die Funktionsweise der Kraft-Wärme-Kopplung erklärt. Zusammen mit den Stadtwerken Iserlohn, Energieversorger der Waldstadt und offiziellen Kraft-Wärme-Kommune, entstand ein Kurzfilm, der die Grundidee und die damit verbundene Technik einer gleichzeitigen Nutzung zweier Energieformen – Strom und Wärme – erläutert. Zum Film...


Nagel-Group

Treibhausgas-Emissionen bei einem Unternehmen der Lebensmittellogistik

Dieses Projekt des Gaia-Instituts wurde im Februar 2015 abgeschlossen: Wir haben ein Modell für CO2-Emissionen der Nagel-Group, einem führenden Unternehmen der Lebensmittellogistik, beispielhaft für den Standort Bochum erstellt. Die Nagel-Group verfügt über ein flächendeckendes Netzwerk mit bundesweit 27 Niederlassungen – eine Übertragung unseres Modells auf die anderen Standorte ist für die Zukunft geplant, allerdings auch recht aufwendig: Über 160.000 Sendungsdaten wurden allein für den Bochumer Standort über drei Monate erfasst und auf das Gesamtjahr hochgerechnet. Ausgehend von den Emissionszahlen und –ursachen können nun konkrete Maßnahmen zur Reduktion und/oder Kompensation umgesetzt werden.
Mehr...


Night Star Express

Logistik und Klimaschutz - prämiert mit dem Wissenschaftspreis 2011

Von dem Logistik-Unternehmen Night Star Express, einem der führenden Dienstleister in Sachen Über-Nacht-Transporte, erhielt das Gaia-Institut den Auftrag, die durch den Transport entstehenden Emissionen konkret zu ermitteln. Als Kooperationsunternehmen mit 20 starken Logistik- Dienstleistern transportiert Night Star Express jährlich über 4 Millionen Sendungen – 600 Mitarbeiter und 650 Fahrzeuge sind dafür täglich im Einsatz. Doch inwiefern ist dieses logistische Netz an klimarelevanten Emissionen beteiligt – insgesamt, pro Sendung, pro transportiertem Kilogramm? Wir haben gerechnet – und auf Basis der Ergebnisse sind effiziente Reduktionsmöglichkeiten für das Unternehmen zu identifizieren. Das Ergebnis unserer Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis 2011 von Night Star Express ausgezeichnet. Mehr...

Fotos von der Preisverleihung...

Einen Film zu diesem Projekt finden Sie hier...


Stadt Iserlohn

Wieviel CO2 wird durch eine Stadt mit fast 100.000 Einwohnern jährlich emittiert?

Antwort: es kommt darauf an. Natürlich, denn keine Stadt ist wie die andere. Iserlohn beispielsweise wird auch die „Waldstadt“ genannt – als Tor zum Sauerland besteht die größte Stadt des Märkischen Kreises zu über 70 % aus land- oder forstwirtschaftlich genutzter Fläche. Energieintensive Unternehmen der Metallverarbeitung sind hier ebenso zu Hause wie pharmazeutische Betriebe oder überregional agierende Entsorgungs-/Recyclingstandorte. Wie wird der Strom produziert, welchen Wärmebedarf haben die Gebäude, wie hoch ist die Kfz-Dichte – alles Fragen, die sich entscheidend auf die CO2-Bilanz auswirken. Iserlohn kann sich sehen lassen: die Emissionen sind in den letzten Jahren auffallend rückläufig. Mehr...


Ecoanlageberater

Welche Emissionen verursacht eigentlich ein Fernstudium?

Der berufsbegleitende Fernlehrgang zum „ecoanlageberater“, ein offizielles UNESCO-Projekt der laufenden Dekade, trägt die Umweltorientierung bereits im Namen: Er will die Teilnehmer in die Lage versetzen, bei der Anlageberatung auch nachhaltige Aspekte einfließen lassen zu können. Als Fernlehrgang konzipiert, ist die Umweltbelastung von vornherein gering – trotzdem bat uns das anbietende Unternehmen, die ECOeffekt GmbH, um genaue Aufschlüsselung. Tatsächlich entsteht durch die Präsenz- und Prüfungsphasen der größte Emissionsanteil – alle Emissionen werden nun in Zusammenarbeit mit „myclimate“ kompensiert. Damit ist der „ecoanlageberater“ der erste klimaneutrale Fernlehrgang Deutschlands. Mehr...